Menschen würdig pflegen

Einen wesentlichen Teil unserer Arbeit für und mit dem Patienten verstehen wir als Hilfe zur Selbsthilfe. Mit Unterstützung der Angehörigen soll die Freiheit des Patienten geachtet und seine Entscheidungsfähigkeit und Selbstständigkeit so weit als möglich erhalten und gefördert werden. Jeder, gleichgültig welcher Religion, Herkunft und Staatsangehörigkeit, kann die Dienste der Sozialstation in Anspruch nehmen. Bei der Pflege steht der Mensch im Vordergrund. Wir helfen Ihnen in allen Fragen, die die Pflege- und Betreuungssituation zu Hause betreffen. Wir besuchen Sie gerne zu Hause und geben Auskunft zu allen Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten.

Gründung und Trägerschaft

Die Sozialstation St. Elisabeth wurde als eingetragener Verein unter dem Dach des Caritasverbandes am 10. Juni 1974 gegründet. 2015 wurde der eingetragene Verein (e.V.) in eine gemeinnützige Gesellschaft (gGmbH) umgewandelt. Die Träger der Sozialstation sind die katholischen Pfarrgemeinden der Städte Donaueschingen, Hüfingen und Bräunlingen mit den Teilorten sowie die evangelische Kirchengemeinde Hüfingen und Bräunlingen. Das Einzugsgebiet der Sozialstation umfasst ca. 35 500 Einwohner und erstreckt sich über die Städte Bräunlingen, Donaueschingen, Hüfingen mit den Orten Aasen, Allmendshofen, Aufen, Behla, Bruggen, Döggingen, Fürstenberg, Grüningen, Hausen vor Wald, Heidenhofen, Hubertshofen, Immenhöfe, Kohlwald, Mistelbrunn, Mundelfingen, Neudingen, Pfohren, Sumpfohren, Unterbränd, Waldhausen, Wolterdingen und Zindelstein.